Überdetermination


Überdetermination
Überdetermination,
 
auf S. Freud (Psychoanalyse) zurückgehender Ausdruck für die Beobachtung, dass in der Regel mehrere (voneinander unabhängige) Faktoren bei der Entstehung von Träumen, Fehlleistungen oder Neurosen zusammenwirken (und diese somit mehrere Bedeutungen in verdichteter Form enthalten). So kann z. B. ein Traumbild sowohl Elemente der frühen Mutter- beziehungsweise Vater- wie auch der aktuellen Partnerbeziehung enthalten.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Überdetermination — Die Überdeterminierung beschreibt mehrere, unabhängige, gleichzeitig auftretende Ursachen für ein Ereignis. Nach Sigmund Freud ist der Traum überdeterminiert, weil die Traumsymbole ein Knotenpunkt von mehreren Bedeutungen sind, wo viele… …   Deutsch Wikipedia

  • Mentale Verursachung — Der Begriff der mentalen Verursachung bezieht sich auf das Phänomen der kausalen Wirksamkeit von mentalen Zuständen. Er bezeichnet damit die Vorstellung, dass mentale Zustände Ursachen von Handlungen und anderen mentalen Zuständen sind.… …   Deutsch Wikipedia

  • Physikalismus — Der Physikalismus ist in der Philosophie einerseits ein metaphysikkritisches Programm des Logischen Empirismus, das zum Ziel hatte, alle Erfahrungswissenschaften in einer einheitlichen physikalistischen Wissenschaftssprache auszudrücken,… …   Deutsch Wikipedia

  • Stephen L. Carter — (* 26. Oktober 1954 in Washington, D.C.) ist ein amerikanischer Jurist und Schriftsteller. Carter entstammt der afroamerikanischen Oberschicht, ist bekennender Christ und Konservativer, verheiratet und Vater zweier Kinder. Er studierte an den… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.